Kirchengemeinde Eimsbüttel

Spiritualität

Türen nach Innen 1

Vier Workshops (auch einzeln besuchbar)

Von der Blindheit gegenüber dem Wunderbaren

Dieses Bild ist unser Ausgangspunkt: eine kunstvoll gemalte Beschreibung von Menschen, die in ihren Mustern festsitzen und das Wunderbare nicht sehen. Wir könnten es auch als eine liebevolle Beschreibung verbreiteter menschlicher Beschränktheit nehmen.

Apostelkirche Eimsbüttel
Bei der Apostelkirche
20257 Hamburg

Hier sind noch mehr Infos

Wir spüren dem nach, was der Künstler von den Widerständen in uns Menschen weiß. Welche Charaktereigenschaften, welche Muster hindern die Gestalten dort, in Tiefe wahrzunehmen, was vor ihren Augen geschieht?

Unsere eigenen Beschränkungen werden uns ins Bewusstsein kommen. Wir werden uns auf den Weg machen, aus ihnen herauszuwachsen. Denn wer in seinen Mustern festsitzt, versteht das Wunderbare nicht.

Sa., 19.10.2024: Von der Blindheit gegenüber dem Wunderbaren
Sa., 16.11.2024: Von der Freude des Seins
Sa., 11.01.2025: Von der Einheit von Herz und Verstand
Sa., 08.02.2025: Von der Kraft der Stille

Ort: Apostelkirche. Bei der Apostelkirche, 20257 Hamburg

Anmeldung: nicht erforderlich

Einladende: Werkstatt Spiritualität (Volker Schmidt) www.spiritu.de , in Kooperation mit Ev.-Luth. Kirchengemeinde Eimsbüttel (Nina Schumann)

 

Von der Freude des Seins

Wenigstens für Momente vollständig im Frieden sein, mit uns selbst, miteinander, mit der Welt, mit Gott.

„Es ist“, so beschreibt Eckhart Tolle, „ganz einfach dein natürlicher Zustand von empfundener Einheit mit dem Sein. In diesem Zustand bist du mit etwas Unermesslichem und Unzerstörbarem verbunden, mit etwas, das paradoxerweise du selbst bist und das zugleich etwas viel Größeres ist als du. Es geht um das Entdecken deiner wahren Natur jenseits von Name und Form.“ (Tolle, E. (9. Auflage 2016). Jetzt! Die Kraft der Gegenwart. Bielefeld: J. Kamphausen Mediengruppe GmbH. Seite 26)

Wir gehen dem nach, suchen Wege und üben, dass unser "Innenraum" sich bestmöglich klärt und wir mit unseren Schätzen in Kontakt kommen. Und: Wir verstehen dies als Friedensarbeit, nicht zuletzt auch zum Guten für unseren Planeten.

 

Von der Einheit von Herz und Verstand

Ich bin nicht mein Denken, mein Wissen, mein Können und Wollen. Ich bin nicht mein Körper. In der Einheit von Herz und Verstand, Körper und Geist bin ich ICH.

„Beobachte ein Tier, eine Pflanze oder einen Baum und sieh, wie sie im Sein ruhen. Sie sind sie selbst. Sie besitzen eine enorme Würde, Unschuld und Heiligkeit... Es ist eine Harmonie, eine Heiligkeit, die nicht nur die gesamte Natur durchdringt, sondern auch dich in deinem Innern.“ (Eckhart Tolle, Stille spricht. Wahres Sein berühren.)

 

Von der Kraft der Stille

Wir machen uns auf den Weg, Stille zu „begreifen“, in Begriffen, in Erfahrungen, im Körpergefühl.

Wir wünschen uns, dass ein jeder und eine jede für sich ein verlässliches Merkmal dafür gewinnt, wie es ist, im Kontakt mit der Stille zu sein.

Wir üben, wir imaginieren und wir nehmen geistig vorweg, dass und wie uns die Kraft der Stille zunehmend leiten kann. Achtsames Zuhören stärkt und heilt. Im achtsamen Tun manifestiert Weisheit. Aus der Kraft der Stille können sich persönliche und berufliche Beziehungen einfügen in den kreativen Geist des Lebens und in ein umfassendes Wohlwollen.

Zurück