Kirchengemeinde Eimsbüttel

Die Konfirmation –

das eigene Ja

zur Gemein­schaft

KONFIRMATION IN DER KIRCHENGEMEINDE

Das Ja zur Gemeinschaft

Das kirchliche Fest markiert den Übergang ins Erwachsensein.

Sie schlüpfen in festliche Kleidung, tragen das erste Mal einen Anzug: Die Konfirmation ist für viele Jugendliche ein wichtiges Fest. Sie ist ein großer Schritt in Richtung weiteres Erwachsenwerden. Die Jugendlichen lösen sich zunehmend vom Elternhaus und wagen mehr und mehr eigene Schritte ins Leben. In der Konfirmandenzeit haben sie gelernt, als Christinnen und Christen nicht nur in der Kirche, sondern in der Welt zu leben – und den gewachsenen und vielleicht weiterwachsenden Glauben an eine gute Kraft, die liebevoll über ihnen wacht, als Bestandteil ihres Lebens zu verstehen.

Denn an Gott kann man sich in jeder Lebenslage wenden und sich fragen, was man selbst braucht, um gut zu leben – auch, was der Nächste nötig hat und ich ihm geben kann.

 

Kirchenbüro in der Christuskirche

Öffnungszeiten:
Di. 10.00-12.00 und 14.00-16.00, Do. und Fr. 10.00-12.00 Uhr

Kirchen

Christuskirche
Tel.: 040 39 80 97 800
Kirchenbuero@ev-ke.de
Bei der Christuskirche 2
20259 Hamburg

Apostelkirche
Bei der Apostelkirche
20257 Hamburg

DIE KONFIRMATION IM ÜBERBLICK+

Ein Jahr dauert die Konfirmandenzeit in unserer Gemeinde. Sie beginnt nach den Sommerferien und endet nach dem Pfingstfest im Folgejahr. Bei der abschließenden Konfirmation sollten die Jugendlichen möglichst religionsmündig, das heißt 14 Jahre alt, sein.

Während der Konfirmandenzeit besuchen sie den wöchentlichen Konfirmandenunterricht, nehmen an zwei „Konfer“-Freizeiten teil und wählen aus einer Vielzahl an Projekten mindestens drei aus, an denen sie sich aktiv beteiligen und zu denen man oft „rausgeht“, also zum Beispiel die katholische Nachbargemeinde oder den Ohlsdorfer Friedhof besucht.  Dazu kommen in der Regel zwei Thementage, die jeweils samstags stattfinden.

Die Konfis kommen also einerseits in festen Gruppen zusammen, durchmischen sich andererseits mit anderen Jugendlichen in den Projekten oder kommen als kompletter Jahrgang (jeweils 50 bis 70 Jugendliche) zu Freizeiten oder Thementagen zusammen. Der wöchentliche Unterricht (an einem Wochentag zwischen Montag und Donnerstag außerhalb der Schulferien) findet an der Christuskirche statt, zumeist in der sogenannten „Jugendvilla“ bei der Kirche, aber auch in der Kirche selbst sowie im Gemeindehaus.

Inhaltlich wird an Lebens- und Glaubensfragen gearbeitet, dies gemeinsam suchend, möglichst auch spielerisch und gern kreativ – etwa: Wozu Kirche? Was passiert eigentlich im Gottesdienst? Was bedeuten Taufe und Abendmahl? Was brauchen wir für gute Gemeinschaft, unter uns und darüber hinaus? Was gibt meinem Leben Sinn? Wer war Jesus und was kann er uns bedeuten? Gott, wer bist du? Was ist Segen (und damit sind wir schon fast bei der Konfirmation…)?...

Einige der Jugendlichen sind zu Beginn der Konferzeit noch nicht getauft, deren Taufen finden während dieser Zeit in einem oder mehreren gesonderten Taufgottesdiensten statt (z.B. in der Osternacht oder am Ende eines Thementages zum Thema „Taufe“).

Mit der Konfirmation erhält der/die Konfirmierte das Recht, Patin oder Pate zu werden und an Kirchenwahlen teilzunehmen. Die Pastorinnen und Pastoren, dazu der Jugenddiakon und Ehrenamtliche freuen sich auf die Vielzahl an so unterschiedlichen Jugendlichen!

Fragen beantworten gern Diakon Frank Zonza, frank.zonza@ev-ke.de oder Pastor Michael Babiel, pastor.babiel@ev-ke.de.

Hier haben wir einige Standardfragen für Euch zusammengestellt:

Wir sind nicht in der Kirche. Kann unser Kind konfirmiert werden?

Ja, die Konfirmation ist möglich.

Ist der Unterricht in einer anderen Gemeinde möglich?

Zunächst einmal solltest Du davon ausgehen, dass Dein Kind in der Gemeinde zur Konfirmandenstunde geht, in der Ihr auch lebt. Dies bietet sich an, weil Freund:innen und Klassenkamerad:innen dort sind, und so die Vertrautheit am größten ist. Wenn Ihr aber gute Gründe dafür habt, das Kind in eine andere Gemeinde zu schicken, so fragt bitte den/die dort zuständige/n Pastor:in.

Muss mein Kind konfirmiert werden oder reicht die Taufe?

Zur Kirchenmitgliedschaft reicht zwar die Taufe. Aber zusammen mit vielen Freunden in der Konfirmationsgruppe den christlichen Glauben verstehen zu lernen, ist bereichernd und wunderschön. Wer dann das Patenamt übernehmen will, muss aber in der Regel konfirmiert sein.

Mein Kind ist nicht getauft. Kann es konfirmiert werden?

Dein Kind kann am Konfirmandenunterricht teilnehmen. Wenn das Kind nicht getauft ist, so wird es in der Regel am Ende des Konfirmandenunterrichts getauft. Die Konfirmation ist die Bestätigung der Taufe.

Welche Rechte erhält man durch die Konfirmation?

Mit der Konfirmation wird u. a. das Recht zugesprochen, in allen evangelischen Gemeinden am Abendmahl teilzunehmen, Pate zu werden und als Erwachsener an kirchlichen Wahlen teilzunehmen (wählend ab dem 14. Lebensjahr, als Kandidat:in ab dem 18. Lebensjahr) oder in kirchliche Ehrenämter gewählt zu werden. Wenn jemand als Erwachsener getauft wird, so kommt der Taufunterricht dem Konfirmandenunterricht gleich.

Was soll mein Kind bei der Konfirmation anziehen?

Die Kleidung sollte den festlichen Charakter des Tages unterstreichen. Besprich die Frage am besten mit Deinem Kind oder bei einem Elternabend mit dem/der Pastor:in.

Dürfen wir während des Gottesdienstes fotografieren oder filmen?

Es ist grundsätzlich erlaubt, es wird allerdings darum gebeten, dass eine (meist von der Gemeinde beauftragte) Person das Filmen oder Fotografieren übernimmt, um unnötige Unruhe zu vermeiden. Außerdem besteht meist die Möglichkeit, nach dem Gottesdienst noch Bilder zu machen.

Was soll man zur Konfirmation schenken?

Am weitesten verbreitet ist es, Geld zu schenken. Die Jugendlichen können sich später davon kaufen, was sie möchten. Aber auch ein Buch, ein Schmuckstück oder eine CD ist möglich. Besser noch: Du lässt Dir etwas ganz Persönliches oder Einmaliges einfallen. Auch ist es eine gute Tradition, zur Konfirmation eine Ausgabe der Bibel oder des Evangelischen Gesangbuchs zu schenken.

Endet das Patenamt mit der Konfirmation?

Offiziell enden die Aufgaben der Paten mit der Konfirmation, weil der oder die Jugendliche dann religionsmündig ist. Aber es ist schön, wenn die guten Kontakte zwischen Paten und Patenkind ein Leben lang bestehen bleiben!

Konfirmation als Erwachsener

Für die Konfirmation gibt es keine Altersbegrenzung. Voraussetzung ist, dass Du getauft bist. Zur Vorbereitung auf die Konfirmation, wo Du im Gottesdienst zusammen mit der versammelten Gemeinde gemeinsam den christlichen Glauben öffentlich bekennst, ist eine kirchliche Unterweisung nötig. Wie diese im Einzelnen aussieht, erfrage bitte bei Deiner/m Pastor:in.

Unsere Pastor:innen+

Pastor

Michael Babiel

Tel.: 040 40 88 22
E-Mail: pastor.babiel@ev-ke.de
Bei der Christuskirche 2
20259 Hamburg  

E-Mail schreiben

Pastorin

Rossella Casonato

Tel.: 0178 119 32 41
E-Mail: pastorin.casonato@ev-ke.de
Bei der Christuskirche 2
20259 Hamburg

E-Mail schreiben

PASTORin (im Probedienst)

Maria Gutjahr

Tel.: 0178 119 72 59
E-Mail: pastorin.gutjahr@ev-ke.de
Bei der Christuskirche 2
20259 Hamburg

E-MAIL SCHREIBEN

PASTOR (im Probedienst)

Simon Lescow

Tel.: 040 39 809 78 16
oder 0178 119 83 77
E-Mail: pastor.lescow@ev-ke.de
Bei der Christuskirche 2
20259 Hamburg

E-Mail schreiben

PASTORIN

Nina Schumann

Tel.: 040 36 02 57 70
E-Mail: pastorin.schumann@ev-ke.de
Bei der Christuskirche 2
20259 Hamburg

E-Mail schreiben

PRÄDIKANT

Christian Winkler

Tel.: 040 55 00 92 43
E-Mail: christian.winkler@ev-ke.de
Bei der Christuskirche 2
20259 Hamburg

E-Mail schreiben