Impuls für den 14. September 2020

 

Impuls für den 14. September 2020

Wohin soll die Reise gehen?

Kennen Sie das? Sie bekommen einen Brief, vielleicht sogar aus dem Ausland, und die Briefmarke sieht so schön bunt und geheimnisvoll aus, geradezu exotisch. Sofort entstehen in Ihrem Kopf Geschichten, scheinbar erzählt von einer Briefmarke. Wie gerne würde ich mich selbst mit Briefmarken auf Reisen begeben. Weg. Weit weg. Mit viel Abstand zum Hier und Jetzt.

Aber wohin? 

Ich kann es hier gerade nicht gut aushalten und frage mich, ob es eigentlich noch Orte gibt, die politisch nicht so dermaßen aufgeladen sind. Im Moment erzwingt vieles von uns politische Haltung, Haltung und Verhalten. Alles steht auf dem Prüfstand, wie wir schreiben und sprechen, welche Autos wir fahren, wie wir essen und trinken, welche Bücher wir lesen. Die Politisierung greift um sich und erfasst auch diejenigen, die sich bisher für unpolitisch gehalten haben.

Und dann will ich weg?

Ja! Gerade, weil mir diese Dringlichkeit Angst macht: Werde ich dem politischen Anspruch gerecht? Verstehe ich genug davon, um mitzureden? Was habe ich als Einzelne denn schon zu sagen? Und vor allem: Was kann ich schon ausrichten?

Aber verharren will ich in dieser Angst nicht. Sie lähmt mich und lässt mich von fernen Orten träumen, unproblematischen Orten, Orte, deren Namen alleine uns schon die pure Idylle verheißen. Aber diese Orte gibt es nicht. Ich werde hier gebraucht. Jede und jeder von uns! 

Pastorin Maria Gutjahr